Statue

Aktuelles

Wir wünschen allen Besuchern unserer Homepage einen ruhigen, besinnlichen Advent!

Letzte öffentliche Veranstaltung für dieses Jahr ist unser

>>>>>  Jour fixe

 Der letzte Jour fixe dieses Jahres findet am Freitag, 2. Dezember 2022 um 19:30 Uhr statt. Der Vortrg von  Carola Wenzel und Jürgen Schönwälder behandelt ausgewählte Stücke der Krapfbergfunde und zu diesen neu gewonnene Erkenntnisse. Ihr Vortragsthema lautet: Die merowingischen Fibeln aus dem Frauengrab am Krapfberg - Schmuck und Tracht in Zeiten des Umbruchs.   

Die Grabungsfunde am Krapfberg vom März 2020, insbesondere der Schmuck des Frauengrabes – wurden in der Presse zurecht als Sensation gefeiert. Sie werfen ein neues Licht auf die bislang noch kaum greifbare frühmittelalterliche Geschichte Gautings, das ja bisher im Wesentlichen als bedeutende römerzeitliche Siedlung bekannt ist. Die beiden Gewandfibeln als qualitativ herausragende Stücke des Grabinventares lassen nach dem Niedergang des römischen Bratananium einen Neubeginn in merowingischer Zeit erahnen. Eine der hier bedeutsamen kunsthandwerklichen Traditionen hat ihre Wurzeln in Skandinavien. Es zeigt sich darüber hinaus ein geographisch erstaunlich weitgespannter Horizont von Bezügen – sie reichen von Paris über Salzburg bis ins heutige Rumänien. Der Import des für die Epoche kennzeichnenden und allgegenwärtigen roten Edelsteins Almandin aus Indien spielt dabei ebenfalls eine Rolle.

Der Jour fixe (mit dem Vortrag) ist öffentlich, für jedermann unentgeltlich und unangemeldet frei zugänglich und findet statt im Clubraum beim Sportlerwirt "Stefano", Leutstettenerstraße 50 in Gauting.

 

>>>>>   Villa rustica bei  Leutstetten: keine öffentliche Führung mehr in diesem Jahr 

Aber egal, ob jetzt im Spätherbst /beginnenden Winter oder sonst irgendwann im Jahr: wenn Sie  Interesse an einer individuellen Führung für sich selbst oder Ihre Klasse / Gruppe / Verein / Familienfeier haben, kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen Führungstermin (Adressen siehe Rubrik "über uns"). Alle Führungen sind prinzipiell kostenlos; wir freuen uns aber über Spenden.

Die nächste öffentliche Führung   findet statt am Sonntag, 7. Mai 2023  um 15 Uhr.  Unangemeldet und unentgeltlich ist dann wieder  jedwede Person, ob groß oder klein, alt oder jung, herzlich eingeladen, dabei zu sein.  Siehe auch unter der Rubrik (Archäologie:) Villa rustica Leutstetten, so wie unter (Veranstaltungen:) Führungen an der Villa rustica.  

 

 >>>>>  speziell für Gautinger: ein Weihnachtsgeschenk mit Ortsbezug: das neue Buch von Margarete Sedlmeyer mit dem Titel

Friedrich Ritter von Lama   WIDERSTAND DURCH DAS WORT  -  ein Gautinger Publizist im NS-Widerstand

erhältlich für 15,00 € in unserer Geschäftsstelle  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  und in der Buchhandlung Kirchheim Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

Noch eine Weihnachtsgeschenkideewie wär´s mit einem Löwen als Weihnachtsgeschenk, spezifisch für Gauting!

>>>>>  Löwe gefällig? Nicht nur für 1860er Fans  wäre das doch auch ein passendes Geschenk zum Geburts- oder Namenstag! Oder brauchen Sie ein repräsentatives Geschenk für gute Kunden, das Bezug zu Gauting hat?  Aber auch sonst: so ein Geschenk paßt immer, egal, ob zu goldener Hochzeit, Geburtstag, Jubiläum, Auszeichnung oder jetzt zu Weihnachten: ein Goldlöwe aus Gauting. 

In diesem Jahr haben uns bislang schon  9 Löwen verlassen. 

                                                                 

 MIT ZERTIFIKAT !                                                                           So sahen die beiden Löwen direkt nach ihrer                                                                                                                        Bergung aus dem Erdreich aus   

 1984 wurden bei der Grabung auf dem keltisch-römischen Brandopferplatz südlich von Gauting zwischen Reismühlerfeld und Holzschleif u.a. zwei bronzene Löwen von einer römischen Standarte gefunden. (Siehe dazu auch in der Rubrik Archäologie: Grabungen.) Die Gemeinde Gauting hat daraufhin mit Genehmigung der damals noch Prähistorische Staatssammlung München heißenden Archäologischen Staatssammlung eine auf 333 Stück limitierte Auflage originalgetreuer Repliken anfertigen lassen (Maße 7 cm  x  3,2 cm), inklusive Zertifikat. Die Replikate sind wegen der dauerhaften Ansehnlichkeit vergoldet. Der Verkaufserlös kommt der Archäologie- und Geschichtsarbeit in der Gemeinde zugute.                ----               Es sind noch Restexemplare vorhanden, die jetzt bei uns in der GfAG für  € 50,- pro Stück zu haben sind jederzeit direkt in der Geschäftsstelle (Tel. 089 - 850 42 64, bzw.  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  ). Der ursprüngliche Kaufpreis betrug DM 280,00 !!! 

  

>>>>>   NOCH MEHR NEUE ZEITZEUGEN GEFUNDEN:   Flüchtlinge in Gauting:  Die Wiederaufnahme nach der durch Corona erzwungenen  Pause unserer Zeitzeugen-Interviews mit Weltkriegsflüchtlingen/-Vetriebenen erfährt neuen Schwung, weil wir in Gesprächen auf uns bislang unbekannte Zeitzeugen gestoßen sind, die wir jetzt auch noch interviewen wollen. Die ersten Interviews haben gerade wieder stattgefunden!

Im Rahmen unseres Projektes "Flüchtlinge/Vertriebene nach dem Ende des II. Weltkrieges und ihr Neustart in Gauting und Würmtal" haben wir bislang etwa ein Dutzend Interviews von Zeitzeugen bekommen. 

Die jetzt gefundenen Zeitzeugen machen uns Mut, noch einmal anzubieten: Wenn Sie  als Flüchtling oder Heimatvertriebener am Ende des II. Weltkrieges oder kurz danach (ca. bis Ende 1950) ins Würmtal gekommen sind - oder jemanden kennen, auf den das zutrifft -  und bereit sind, uns von ihrem Erleben zu erzählen und auf unsere Fragen einzugehen, kontaktieren Sie uns bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder tel. unter 089/850 42 64.      -       Außerdem suchen wir weitere Oberstufenschüler der Gymnasien im Würmtal (Gauting, Planegg, Gräfelfing), die bei den Interviews gerne mitmachen wollen (z.B. für eine Facharbeit).

 

  

>>>>>   vor kurzem gewesen, aber noch zum Nachlesen (für weiter Zurückliegendes siehe Rubrik "Archiv"):

 >>>>>   BUCHPRÄSENTATION: Friedrich Ritter v. Lama, "Widerstand durch das Wort"    Unser Mitglied Frau Dr. Margarete Sedlmeyer hat ein Buch über den Widerstand des Friedrich Ritter von Lama  gegen das Nazi-Regime geschrieben. Seine Art Widerstand leistete er in seinen Schriften, weswegen er mehrfach in "Schutzhaft" genommen wurde, Schreibverbot erhielt und letztlich im Gefängnis in Stadelheim zu Tode kam. F. v. Lama lebte von 1930 bis zu seinem Tod 1944 in Gauting, seine Witwe noch bis 1974 in dem Haus in der Ledererstraße. Eine Plakette im Rathaus-Foyer erinnert an diesen standhaften Mann, der auch ins Martyrologium der Erzdiözese München-Freising aufgenommen wurde. Das Buch trägt den Titel: Widerstand durch das Wort  -  ein Gautinger Publizist im NS-Widerstand. Wir stellten es am Dienstag, 15. 11.2022 um 10 Uhr im Rathaus-Foyer im Beisein von unserer Ersten  Bürgermeisterin, Frau Dr. B. Kössinger, und der Presse der Öffentlichkeit vor und luden die Öffentlichkeit dazu herzlich ein.

>>>>>   halbstündiger Kulturhappen am 12.November 2022: Im Rahmen der monatlichen halbstündigen Kulturhappen der "Kulturplattform Gauting", bei denen am jeweils 12. des Monats eine(r) der vielen in Gauting aktiven Künstler oder kulturellen Organisationen einen Gratis-Happen ihrer Tätigkeiten bieten, waren wir im November an der Reihe. Wir präsentierten um 18 Uhr im Kino-Bistro  "Tati" (am Bahnhof)  Terra sigillata: 1800 Jahre altes Edelgeschirr - in Gauting gefunden  und luden dazu Groß und Klein, Jung und Alt herzlich ein, unangemeldet und unentgeltlich dabei zu sein.

>>>>>  Jour fixe am Freitag, 7. Oktober 2022 um 19:30 Uhr:. Zunächst wurde mit Wort und Bild von der kurz zuvor erlebten Exkursion nach Frankfurt berichtet. Der anschließende Vortrag behandelte den Untergang des römischen Reiches, basierend auf der gleichnamigen Ausstellung in Trier. Es wurde versucht, die vielschichtigen Gründe aufzuzeigen, von denen keiner allein, aber alle  ihren Teil dazu beitrugen, dass dieses große Imperium letztendlich  zusammenbrach.