Statue

Jour fixe

 

Seit dem Jahr 2000 hat sich eine feste Einrichtung zwischen den jährlichen Mitgliederversammlungen etabliert: der Jour fixe.
Dazu treffen sich Mitglieder und auch andere interessierte Mitbürger zwanglos in einer Gaststätte zum Besprechen aktueller Vereinsthemen und um den jeweils zu einem archäologischen/ geschichtlichen Thema stattfindenden Vortrag zu hören und danach zu erörtern. Der jeweilige Termin mit Vortragsthema und Referent(in) wird vorab in der Tagespresse bekannt gemacht und jedermann bei freiem Eintritt eingeladen.

Der Jour fixe findet regelmäßig statt und zwar

  • in jedem „geraden“ Monat (also Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember)
  • am ersten Freitag
  • um 19:30 Uhr
  • Vortragsthema und Referent werden rechtzeitig vorher bekannt gegeben.
  • Ort:  wenn nichts anderes bekanntgegeben wird, treffen wir uns im Clubraum des mediterranen Restaurant "Stefano" in Gauting, Leutstettenerstraße 50.

>>>>>> Der nächste Jour fixe findet statt am: siehe Aktuelles

Die Vortragsthemen der letzten 6 Jours fixes waren (zu den Inhalten weiter zurückliegender Jours fixes siehe  Rubrik "Archiv"):

am 07.10.2022 hielt Karl L. Hebler einen Vortrag über den Untergang des römischen Reiches

am 05.08.2022  hielt Karl L. Hebler einen kleinen Vortrag über die archäologischen Ausgrabungen auf der Insel Wörth im Staffelsee.

am 03.06.2022     Eberhard Freiherr von Lochner hielt einen Vortrag über den Publizisten und Nazi-Gegner Wilhelm Hausenstein  mit dem Titel  "Zwischen München und Tutzing: der Kunsthistoriker, Schriftsteller und Diplomat Wilhelm Hausenstein (1882 - 1957) als Zeitzeuge vor und nach 1945".

am 01.04.2022 gab es beim Jour fixe keinen Vortrag wie gewohnt, sondern ein Gespräch mit dem Doktoranden, dessen Promotionsarbeit sich mit dem römischen vicus Bratannium befaßt.

am 04.02.2022 fand der geplante Jour fixe nicht statt, weil wir in der Corona-BSituation keine tragbaren Bedingungen für eine Präsenzveranstaltung fanden.

am 03.12.2021 fand der geplante Jour fixe nicht statt, weil er wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. 

am 01.10.2021: Gautinger Lebensgeschichten – von Grabmalen erzählt 

war der Vortrag von Karl L. Hebler betitelt. Der Gautinger Waldfriedhof wurde 1912 für die ortsansässige Bevölkerung angelegt. Darunter sind  seitdem aber auch zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens, aus Wissenschaft, Kunst und Kultur oder auch aus dem Widerstand gegen das Nazi-Regime. Anhand ihrer Grabmale sollen exemplarisch einige von ihnen ins aktuelle Bewußtsein geholt werden.  Auch auf das 2012 erschienene Buch zum Gautinger Waldfriedhof wird verwiesen. Gemäß aktueller Corona-bedingter 3G-Regel waren ohne Maske, aber mit Abstand sitzend 16 Teilnehmer beim Sportlerwirt in Gauting dabei.