Statue

Ausstellungsbesuche

 

Mehrmals im Jahr organisieren wir für unsere Mitglieder Besuche von zu unseren Vereinszielen passenden Ausstellungen in München und Umland. Beispiele sind die Archäologische Staatssammlung, die Antikensammlung, das Museum Erding oder - je nach Thema - auch der Lokschuppen in Rosenheim.

Die jeweils geplanten Ausstellungsbesuche werden  auf der Homepage unter "Aktuelles" angekündigt und auch beschrieben.

Ausstellungsbesuche im Jahr 2020 waren:

 Alle Versuche, in 2020 eine Ausstellung mit Gruppenführung zu besuchen, schlugen fehl, weil wegen der Corona-Pandemie entweder Gruppen-Veranstaltungen verboten oder Museen und Ausstellungen ohnehin geschlossen waren.

Ausstellungsbesuche im Jahr 2019 waren:

14.12.: Ausstellungsbesuch in der Münchener Residenz am Samstag, 14. Dezember 2019. Die Archäologische Staatssammlung  präsentierte dort seit dem 11. Oktober eine kleine, aber sehr bemerkenswerte Ausstellung "Antike Gemmen aus Bayern". Von jeder Gemme ist bekannt, wo sie ausgegraben wurde und wie die näheren Fundumstände waren. Die oft kaum 1 cm großen Objekte kann man mit (auf den Vitrinen verschiebbaren) Lupen betrachten. Sie werden außerdem im 1 m großen Format als Diaschau in Wandrahmen gezeigt. Dabei ist auch eine römische Amethyst-Gemme aus Gauting zu sehen. Wir haben eine ausführliche Führung durch die Ausstellung bekommen und hatten beim anschließenden Mittagessen in den Residenzstuben genügend Gesprächsstoff.   

20.09.:An diesem Freitag, 20. September 2019 fuhren wir mit Fahtgemeinschaften ins Landratsamt Fürstenfeldbruck und bekamen dort um 15 Uhr eine Führung durch die nun vereinte Ausstellung "BodenSchätze" des Historischen Vereins Fürstenfeldbruck.Unser römischer Augensalbenstempel war Teil dieser Ausstellung, nachdem er zuvor in unserer Vitrine in der Kreissparkasse Gauting, Bahnhofstraße 13, im Rahmen der zu dieser Zeit noch verteilten Ausstellung "BodenSchätze" vom 29. Mai bis 30. August täglich während der Schalterstunden zu sehen war. Seit dem 2. September war er zusammen mit den anderen 30 Exponaten im oberen Foyer des Landratsamtes FFB bis zum 29. September ausgestellt.

06.07.: Am Samstag, 6. Juli 2019 besuchten wir die Burg Grünwald. Dort wurde in der Dependance der Archäologischen Staatssammlung München  die modifizierte Ausstellung zur Roseninsel gezeigt, die im Frühjahr in der Residenz zu sehen war. Wir bekamen eine Führung durch die Ausstellung und das von der ASM betreute Burgmuseum und sprachen auch über den Verlauf der südlich der Burg die Isar querende Römerstraße.   -   Wir trafen uns am Bahnhofsvorplatz in Gauting um 9:30 Uhr und fuhren mit Pkw-Fahrgemeinschaften (wurden kurzfristig zusammen gestellt). Teilnahmekosten für Eintritt+Führung+Trinkgeld € 5,-- p.P.

02.03.: Wie beim Jour fixe am 1.2. und in der Mitgliederversammlung am 22.2. besprochen besuchten wir am Samstag, 2. März in der Residenz München die Studioausstellung "Archäologie auf der Roseninsel seit König Max II." Wir trafen uns um 9 Uhr am Bahnsteig in Gauting; die Kosten für MVV + Eintritt + Führung betrugen 13,00 € p.P.  Die Führung fand dann allerdings wegen eines Kalender-Eintragfehlers nicht statt, so dass wir 18 Personen uns auf eigene Faust die gut beschriftete und mit sehenswerten Objekten ausgestattete Ausstellung ansahen. Beim abschließenden gemeinsamen Mittagessen im Pfälzer Weinkeller ließen wir diese trotz allem gelungene Veranstaltung ausklingen.

Ausstellungsbesuche im Jahr 2018 waren:

15.12.: Wie im 55. Mitgliederbrief angekündigt besuchten wir am Samstag, 15. Dezember das archäologische Museum "Raum + Zeit" in Germering.  Wir bekamen eine Sonderführung, denn das Museum ist standardmäßig nur sonntags geöffnet. Prof. Dr. L. von Meyer und Frau Doll erläuterten uns abwechselnd bei dieser außerplanmäßigen Führung die gut präsentierten Objekte von der Steinzeit bis in die jüngere Vergangenheit, die bei Grabungen im Gemeindegebiet ans Licht befördert wurden. Geduldig beantworteten sie unsere zahlreichen Fragen und nahmen die Gegeneinladung in unser Depot gerne an. Beim anschließenden Mittagessen in den Rathausstuben ließen wir diesen interessanten und mit einigen neuen Erkenntnissen angereicherten Besuch ausklingen.

28.07.: Am Samstag, 28. Juli  besuchten wir in der Antikensammlung in München die Ausstellung "Größer kein Ruhm - kleine Bilder vom Sport".  Es war der letzte Tag vor Schließung der Ausstellung. Gezeigt wurden antike Sportler-Motive auf  griechischen Vasen und deren (teils falsche) Wiedergabe auf modernen Briefmarken. Die Führung dauerte zwar fast zwei Stunden, war aber höchst spannend!

20.01.: Wie im Mitgliederbrief im Dezember angekündigt fand am Samstag, 20. Januar  für Mitglieder eine Führung durch die kleine Ausstellung "Archäologisches Schaufenster: Funde vom Marienhof" im Stadtmuseum München statt. Die wenigen, aber repräsentativen und gut präsentierten Funde wurden mit ihren Besonderheiten und ihrem (geschichtlichen) Umfeld sehr lebendig erläutert.

Ausstellungsbesuche im Jahr 2017 waren:

11.11.:  Besuch in der Münchener Residenz: Ausstellung "König Max I. Joseph und die Anfänge der römischen Archäologie in Bayern"     (zum Bild-Vergrößern rechte Maustaste drücken und "Grafik anzeigen" anclicken)

Durch diese kleine, aber lehrreiche Studio-Ausstellung ließen wir uns am Samstag-Mittag des 11. November eine Stunde lang kurzweilig führen und dabei die Entstehungsgeschichte der Akademie der Wissenschaften und der Prähistorischen Staatssammlung (heute: Archäologische Staatssammlung) erklären.

29.04.: Besuch der "Pharao"-Ausstellung im Lokschuppen, Rosenheim 

Per Bahn fuhr eine Gruppe Mitglieder am Samstag, 29. April nach Rosenheim, um sich im dortigen Lokschuppen von einer sehr kompetenten Dame höchst interessant und dennoch kurzweilig 1 1/4 Stunden lang urch die "Pharao"-Ausstellung führen zu lassen. Trotzdem reichte diese Zeit nicht aus, um die vielen hochwertigen Exponate (darunter zahlreiche aus Aberdeen) gebührend in Augenschein zu nehmen. Deswegen sind wir alle nach dem Mittagessen in der Altstadt wieder zurück in die Ausstellung gegangen, wo nun jeder nach seinen eigenen Interessen und Vorlieben die Ausstellung genießen konnte. Bei der gemeinsamen Heimfahrt gab es in der Bahn dann noch viele Gespräche zu diesem gelungenen Ausflug.

25.03.: Besuch des provisorischen römischen Museums in Augsburg im Zeughaus inklusive der Sonderausstellung "Römische Chirurgie".

Per Bahn fuhr eine Gruppe interessierter Mitglieder am Samstag, 25. März nach Augsburg, um dort im Tokanischen Saal des Zeughauses das provisorische römische Museum in Kisten inklusive der von Schülern eines Augsburger Gymnasiums gestalteten Ausstellung zu römischer Chirurgie zu erleben. Die wenigen, aber gut ausgewählten Objekte wurden uns vom Leiter des Museums sehr lebendig nahe gebracht. Die Sonderausstellung erklärte uns dann die Doktorandin der LMU, die den Schülern maßgeblich bei dieser Präsentation im Museum geholfen hat, so daß aus dem ursprünglich rein schulinternen Projekt eine öffentliche Ausstellung wurde. Uns interessierte von den gezeigten medizinischen Objekten natürlich am meisten der (von uns für das Projekt ausgeliehene) Augensalbenstempel aus Gauting. Nach dem gemeinsamen Mittagessen und dem Besuch der neugestalteten Moritzkirche, sowie individuellen weiteren Besichtigungen begaben sich die einzelnen Bayernticket-Gruppierungen auf die Heimfahrt.

Ausstellungsbesuche im Jahr 2016 waren:

15.10.: Besuch der Ausstellung "Beim Zeus" in Kempten; gezeigt wurden in Campodunum (Kempten) gefundene römische Objekte, ergänzt durch viele hervorragende Leihgaben aus der Antikensammlung, München

Am Samstag, 15. Oktober trafen sich kurzfristig 10 Mitglieder im Alpin-Museum in Kempten, um bei einer humorvollen Führung durch die Ausstellung "Beim Zeus! Geschichten von Göttern und Helden" viel über die Verwandschaftsbeziehungen und amourösen Abenteuer der griechischen/römischen Götter zu hören, aber eigentlich wenig über die meist excellenten Exponate. Es ging eben mehr um Geschichten als um Objekte. Da wir aber genügend Zeit hatten, konnte jeder noch nach Herzenslust die sehr gut beschrifteten und optimal präsentierten Ausstellungsstücke bewundern, bevor wir alle zusammen beim Essen in einem gutbürgerlichen Lokal unsere Beobachtungen austauschten. Die freie Zeit bis zur Bahnabfahrt verbrachten manche mit allgemeinem Stadtbummel, manche mit der Besichtigung der bemerkenswerten Residenz.

09.07.: Besuch der Wikinger-Ausstellung im Lokschuppen in Rosenheim; auch dieser Besuch wurde abgesagt, weil aus diversen (Termin-)Gründen sich bei der Umfrage im Juni-Jour fixe zuwenig Teilnehmer fanden. 

27.02.: Besuch der Ausstellung zum "Aufstand im Warschauer Ghetto" im NS-Doku-Zentrum in München; der Besuch fand nicht statt, weil es keine Führung durch die Ausstellung gab, nur eine zweistündige Führung durch das ganze Haus.

 

Ausstellungsbesuche im Jahr 2015 waren:

07.11.: Etrusker-Sonderausstellung (Antikensammlung Mch)   

Am Samstag, 7. November 2015 besuchte eine Gruppe von 28 Mitgliedern unserer Gesellschaft die Sonder-Ausstellung "die Etrusker, von Villanova bis Rom" in der staatlichen Antikensammlung am Königsplatz in München.

Die knapp 1 1/2 -stündige Führung durch eine gleichermaßen beschlagene wie auch redegewandte Archäologin ließ uns zusammen mit den teils sehr erlesenen Fundstücken erahnen, welch hohe kulturelle Blüte dieses immernoch rätselhafte Volk der  Etrusker bereits im 8. Jahrhundert v. Chr. schon erreicht hatte. Nach der Führung hatten wir genügend Gelegenheit, noch individuell durch die Ausstellung zu gehen und sich mit einzelnen Objekten ausgiebiger zu befassen. Manche taten das noch fast zwei Stunden, es war wahrlich ein gelungener Ausstellungsbesuch!

Das Titelbild dieser Seite zeigt einige fein gearbeitete Goldfunde aus dieser Ausstellung.

27.06.: Napoleon und Bayern (Armeemuseum Ingolstadt); wir besuchten die Landesausstellung 2015 per Bahn und erlebten eine für ihre Stadt sehr engagierte Führerin.                                                                       

25.04.: archäologische Abteilung im Museum Erding